Antriebskonzept Plattenwaschmaschine – Klauenkupplung

Nun läuft die Plattenwaschmaschine als Punktsauger sehr gut. Aber wie bei jeder Entwicklung stellen sich im Betrieb – trotz der Weiterentwicklung – immer noch Schwachstellen ein, an denen Nachbesserungsbedarf entsteht.
Bei meiner Maschine ist das eindeutig der “Übergang” Getriebesteppermotor – Tonarm. Lösung ist der Einsatz einer Klauenkupplung!

PWM V5 DSC0889
….die kritische Magnetkupplung

In vorausgegangenen Beiträgen war ich auf das Thema ausführlicher eingegangen. Letzter Stand war die Magnetkupplung, die sich aber im laufenden Betrieb als nicht stabil herausstellte.
Entweder ist es zur “Entmagentisierung” gekommen, oder andere Dinge haben die Haftung zwischen Stepper und Adapterplatte verändert.

Kurzum: hier musste nochmal eine andere Lösung her!

Gedanklich war mir eine kraftschlüssige, “starre” Verbindung immer suspekt, bis ich auf die Klauenkupplung aus dem CNC-Bau stiess.
Sie ist grundsätzlich “zerlegbar”, läuft aber fixiert!

Klauenkupplung
Klauenkupplung
Klauenkupplung zerlegt
Klauenkupplung zerlegt


Unsympathisch blieb mir der Gedanke, “was ist, wenn der Strom ausfällt oder die Programmierung sich mal aufhängt.” Dann hat der Tonarm seine Nullposition verloren und ich muss das ganze Gerät öffnen, um händisch den Nullpunkt herzustellen.

Genau dieses Problem diskutierte ich letztes Wochenende mit meinem Freund, dem Audionisten.
Der hatte dann die zündende Idee: “…..dann progammiere doch eine Vorwärts-/Rückwärtsbewegung des Steppers, die von Hand über einen Kipptaster (“Links-/Rechtslauf”) betätigt wird.”

Das war die Geburtsminute!! Danke Michael!!!

Klauenkupplung auf Stepper
Klauenkupplung auf Stepper

Der Umbau war relativ simpel:
die Kupplungseinheit Magnet flog raus, ein M3 Distanzstück unter die Tonarmadapterplatte, die Klauenkupplung (M8/M6) montiert, den Stepper etwas zentriert, 20 Zeilen Programmcode und eine Kipptaster in die Front montiert – fertig!!

PWM V5 DSC0884
….die Aufnahmeplatte des Steppers zur Zentrierung

Mit dieser Lösung läuft die Absaugung millimetergenau, beginnt am Labelrand, schenkt bis zum Plattenrand in der beschriebenen Weise, und saugt gezielt ein Einlaufbereich 3 x ab.

Die Platten werden picobello sauber, insbesondere mit dem berüchtigten Knistern der Einlaufrille ist Schluss!

erwiterte PWM mit Klauenkupplung
…das erweiterte Bedienfeld

Damit steht die finale Version eines sehr hilfreichen Werkzeugs und auch “verschmutzte” Platten dürfen gekauft werden.

Ach ja:
auch die Reinigung von Singles bedürfte nur noch eines kleinen programmiertechnischen Eingriffs und einer ausgedienten LP als Trägerplatte.

Der neue Funktionsumfang der Plattenwaschmaschine sieht jetzt so aus:

  • Waschprogramm in 5 Stufen austomatisiert (man muss nur die Bürste von Hand halten)
  • Absaugprogramm mit Reduktion der Absauggeschwindigkeit zum Plattenrand hin
  • mehrfaches Absaugen des Einlaufbereiches der Platte
  • manuelle elektrisch gestützte Justierung des Absaugarmes bezüglich Nullposition
  • Display mit Anzeige aller Funktionsabläufe
  • Resetschaltung für “Notfälle”
  • Absaugen von Singles als Option