Quad ESL57 Restauration Teil 3 Folie bespannen

D3C3359Punktsauger

Im Folgenden beschreibe ich das Bespannen der Statoren mit Folie und das Herrichten der Staubschutzrahmen mit Hitzschrumpf Folie.

……so, nun sind die guten Stücke komplett vorbereitet.

Weiter geht’s, wenn meine Sendung aus Australien durch den Zoll ist und es dann im “Reinraum” weitergehen kann.
Die Spanneinrichtung für die Mylar Folien ist bereits vorbereitet. Und ich verspreche:

….das wird hochinteressant und spannend

Aber erst einmal muss ich mich gedulden, da die Post fehlgeleitet wurde: hier die bisherige Reise um den Globus

Perth AUS –> Paris FR –> Sydney AUS –> Bisbayne AUS –> Perth AUS –> F’furt D ……………..

19.07.2016: neuer Zwischenstand!!

Folien in Rundpaket
….darin waren die Folien und sämtliches Zubehör…

Das Paket liegt beim Dortmunder Zoll und es kann nur noch Wochen dauern (Ferien in NRW), dann könnte es losgehen, sofern alles vollständig und intakt ist.

Und: die Spannvorrichtung für die Folie (2 grosse schwere Glasplatten aus dem Aquarienbau) ist vorbereitet……

30.7.2016: Das erste Paar ist revidiert!!

Nun geht es also zur Sache, das Aufarbeiten der Panels. Hier zunächst einmal das notwendige und hilfreiche Werkzeug:

Werkzeugliste:

– grosser stablier Tisch (140 x 100 cm)
Glasplatte (entscheidend für sauberes Arbeiten und guten Erfolg)
– scharfe Skalpelle
– breites transparentes Tesamaterial “Tesafilm”
– doppelseitiges Klebeband (Tesa 10mm breit transparent)
Lötkolben (variable Temperatur)
Schere
– kleine saubere Glasgefässe (Schnapsglas o.ä.)
– gerolltes Packpapier o.ä. 150 cm breit
– gutes Licht
Staubsauger – oder besser dosierbare trockene Druckluft
Glasreiniger und Tuch
Heissluft“fön”
Schmirgelpapier 120er
Multimeter
Aderendhülsen und Presszange

Nach sehr interessanten Besuch beim Dortmunder Zoll dann der spannende Augenblick des Auspackens:

Folie im Paket nach der Zollabnahme
Folie im Paket nach der Zollabnahme
...die Folien hinten links sauber aufgerollt
…die Folien hinten links sauber aufgerollt

Super sauber und unbeschädigt verpackt kommt nach zweimaliger Weltreise das Material an.

Folien für Staubschutz und Hochton - sowie Bass Pnale getrennt
Folien für Staubschutz und Hochton – sowie Bass Panel getrennt aufgerollt
Folien sauber beschriftet
Folien sauber beschriftet

Vorbereitung:

Sehr sehr wichtig ist eine absolut plane und saubere Oberfläche.
Zu diesem Zweck habe ich zwei grosse Glasplatten aus dem Aquarienbau erworben, die eine Gesamtfläche von mindestens Tischgrösse aufweise und eine harte Oberfläche haben, die kratzfest ist.

Folien auf Glasplatten vorgespannt geklebt
Folien auf Glasplatten vorgespannt geklebt
Staubschutzrahmen mit Folie (Schrumpf) locker bespannt
Staubschutzrahmen mit Hitz-Eschrumpf-Folie locker bespannt

Dann muss ausreichend Tesaband (10cm Länge) vorbereitet werden.
Unter die Glasplatte habe ich eine Lage Packpapier mit Markierung der Umfänge der verschiedenen Panels unterlegt. Damit brauchen weder Folien noch das Glas “beschriftet werden”.

Bespannen der Panels:

Je nach Panel wird mit Federwaage und in einer speziellen Reihenfolge (ich verrate hier nicht wie da Entwicklung von ERAudio.com.au) die Mylar bzw. Hostphan Folie vorgespannt. Dies muss absolut gleichmässig und mit definierter Spannung erfolgen.

Federwaage zum Spannen der Folie
Federwaage zum Spannen der Folie
Aufspannen der Folie mit breiten Tesafilm
Aufspannen der Folie mit breiten Tesafilm

Die Panels werden dann mit einem Spezialkleber RUNDUMLAUFEND innerhalb der ehemaligen Ösen beschichtet und dann unter Druck auf die vorgespannte Folie aufgelegt und sofort beschwert, Der Aushärtungsvorgang dauert nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit zwischen 12 – 18 Stunden und sollte keinesfalls vorzeitig beendet werden.

Polyurethankleber zum Fixieren der Folie auf Strator
Polyurethankleber zum Fixieren der Folie auf Strator
...mit Folie erfolgreich bespannter Strator
…mit Folie erfolgreich bespannter Strator

Nach Ablösen der bespannten Panels sollte sich eine gespannte vollkommen intakte Oberfläche zeigen. Damit ist ein klangentscheidender Teil passiert. Geduld und ausserordentlich sorgfältiges Arbeiten ist Voraussetzung!

Neubeziehen der EHT Einspeisung :

Ein wesentlicher Punkt, der späteres Brummen oder Verzerrungen verhindert, ist das Wiederherstellen einer erstklassigen Einspeisung des Bias-Stroms (Ladespannung).
Dies erfolgt über den Luftspanltbrücken und bei den Basspanels rundumlaufend zusätzlich (Perimeter).
Zur Aufarbeitung wird die alte Aluminiumfolie mit einer speziellen hauchfeinen Kupferfolie überklebt. Permanente Messungen dieses Vorgang sind ein Muß!!

neue Kupferstreifen auf den Statoren
neue Kupferstreifen auf den Statoren
saubere Kontaktflächen
saubere Kontaktflächen
fast fertige Kupferfolienstreifen...
fast fertige Kupferfolienstreifen…

Kritisch ist dann noch der Einspeisepunkt durch die Originalnieten. Hier muss ein sehr sauberer Kontakt hergestellt werden.

Anschliessend werden die Anschlüsse mit neuen – sehr schön flexiblen – Hochvoltkabel verkabelt.

Beschichten der Folie mit leitfähigen Material :

Nun wird der Folienstator noch einmal gereinigt und mit der Spezialflüssigkeit nach Rezeptur von ERAudio beschichtet. Mittels Spezialschwamm erfolgt bei gutem Licht die Beschichtung der PET Folie. Es sollte keinesfalls bis zum Rand beschichtet werden, um spätere Leckströme zu verhindern.

Vorbereitung der Folien Beschichtung mit Konzentrat
Vorbereitung der Folien Beschichtung mit Konz
Verdünnung des Konzentrates mit korrekter Lösung
Verdünnung des Konzentrates mit korrekter Lösung

Die Trocknungsdauer beträgt 4 Stunden, das Ergenis kann mit einem hochohmtauglichen Messgerät geprüft werden.

Zusammenfügen der Statoren :

Nach diesen Arbeiten werden die Statoren zusammengefügt. Dazu muss erst einmal die beschichtete Folie im Bereich der späteren Schraubendurchführung “gelöchert” werden. Dies geht am Besten mittels feiner Lötkolbenspitze bei 200 Grad Temperatur (kontrollierter Vorgang).

Schaffung der Öffnungen für die Verschraubung
Schaffung der Öffnungen für die Verschraubung
Zusammenfügen der Statoren Folie innen
Zusammenfügen der Statoren

Dann werden nach nochmaligen Absaugen die Statoren aufeinandergelegt und nur im Bereich der Luftspaltbrücken mittels Kunstoffschraube und Metallmutter verschraubt.
Im Bereich der Einspeisepunkte habe ich dann 3mm Schrauben und spezielle Federringe verwendet, um einen optimalen Kontakt zur neuen Kupferbahn zu bekommen.
Theroretisch kann das Panel nun angeschlossen und auf Funktion geprüft werden.

Bespannen der Staubschutzrahmen :

Hier habe ich eine simple Methode gewählt, die gut funktioniert. Die Rahmen weden mit transparenten doppelseitigen Klebeband versehen und die Hitzeschrumpffolie auf dem Tisch ausgebreitet leicht angedrückt. Nach Abschneiden des Überstandes wird die Folie gegen das Band gedrückt und mittels Heissluftfön vorsichtig geschrumpft.

vor Aufnahme der Hitzeschrumpffolie gut klebendes Doppelklebeband
vor Aufnahme der Hitzeschrumpffolie gut klebendes Doppelklebeband

Damit sind alle Komponenten für den endgültigen Zusammenbau vorbereitet. Dies zeige ich im letzten und vierten Teil……..

Schreibe einen Kommentar