Speicherproblem Revox B760 – mit neuen CMOS Bausteinen repariert

Da läuft der Revox B760 wieder tadellos, und auf einmal lassen sich bestimmte Sender gar nicht und andere fehlerhaft speichern?
Ein Speicherproblem der unangenehmen Art, da es hier in die Digitaltechnik geht.
Aber ein fleissiger Mitstreiter hat mit etwas Unterstützung das Speicherproblem erfolgreich gelöst. Dank seiner Zusage, veröffentlichen wir gemeinsam die erfolgreiche Reparatur – Danke Lars D. !!

Das Problem

Nach Revision des Netzteils und der analogen Abteilung lief der Tuner eine Weile sehr manierlich. Über die Empfangsqualitäten und die Klangeigenschaften braucht man kein Wort verlieren, zu lange war er Referenztuner.
Eines Tages bemerkte der Besitzer, dass sich Sender mit einer 6,7,8,9 nach dem Komma nicht mehr speichern liessen, dass die Nachkommastellen 4,5 keine Probleme machten, und bei den anderen Nachkommastellen 0,4 Mhz hinzuaddiert wurden (siehe unten).
Damit war die fabelhafte Speicherfunktion einem Speicherproblem gewichen. Was tun?

DSC0296B760
…mein intakt laufender B760
Die Technik

Der Decoder des FM-Abschnittes liefert dem Speicher ein digitales Signal in Form von 4 x 4 bit Dateninformation.
Diese Bit-Information wird in 3 kaskadierten CMOS Bausteinen (F34725PV) und einem weiteren CMOS Baustein gespeichert, nachdem Logik Gatter (SN74LS01 und SN74LS08) durchlaufen wurden.
Genaueres ist in der Dokumentation des B760 ab Seite 101 nachzulesen.

Dazu der “Hilferuf”, als die Speicherung nicht mehr funktioniert. Mein Mitstreiter hat da glücklicherweise von Beginn an sehr akribisch analysiert.
Ein Ausschnitt aus seiner mail:

Die nachfolgend aufgeführten Frequenzen haben klaren Empfang, Muting
Lampe aus, Stereo Lampe an, ich habe bei jedem Speicherversuch mehrere
Stationstasten von 1 bis 15 ausprobiert sowie auch die ADD 25KHz Taste
(mit und ohne):

88,8 MHz - mag er gar nicht Speichern

92,0 wird beim Speichern zu 92,4

92,9 wird gar nicht gespeichert

94,1 wird zu 94,5

95,1 wird zu 95,5

96,5 - speichert er richtig

98,4 - speichert er richtig

99,2 wird zu 99,6

100,0 wird zu 100,4

101,3 wird zu 101,7

102,2 wird zu 102,6

102,8 speichert er gar nicht

103,3 wird zu 103,7

105,0 wird zu 105,4

106,7 speichert er richtig (Ende des Frequenzbandes)


Irgendwie kann ich dabei keine Logik erkennen. Zumal er manche Sender
korrekt abspeichert und diese dann auch korrekt wieder ausgiibt bei
Abruf. Andere Sender will er überhaupt nicht Speichern.

Meine Antwort:

wenn ich auf Deinen Werte schaue, scheint es doch ein logik zu geben. Aber die wäre "binär"

Dazu eine bit Tabelle (bitweise immer von rechts lesen; hinter den Pfeilen steht das gespeicherte Ergebnis):

0 = 0000     -> 0100


1 = 0001     -> 0101


2 = 0010     -> 0110


3 = 0011     -> 0111   


4 = 0100     -> 0100


5 = 0101     -> 0101


6 = 0110 ??


7 = 0111 ??


8 = 1000  -> geht nicht  


9 = 1000  -> geht nicht


Es werden korrekt die Enden 4+5 gespeichert.

Es werden die Endziffern 8 und 9 gar nicht gespeichert

Es werden bei 0 und 1 und 2 und 3 -> 4 hinzuaddiert.

Das würde bedeuten, das aus irgend einem Grund bei den ersten 4 Zahlen (die 0 zählt mit) das dritte Bit mitbeschrieben wird (vermutlich Defekt des 2. Bit).


Und sobald eine defekte bit-Stelle da ist, wird um ein bit geschoben (in dem Fall um 4 erhöht).

Ist das 4. bit defekt, gibt es keine Speicher Möglichkeit.
Analyse

Es schien so, als ob ein oder gleich mehrere CMOS Bausteine einen Defekt aufwiesen – oder die vorgeschalteten Logikbausteine.
Ganz clever tauschte mein Mitstreiter die gesockelten CMOS Bausteine gleicher Art kurzerhand, und die Frequenzverschiebung reduzierte sich auf 0,2Mhz (1bit).
Also die CMOS Bausteine!
Aber: die Originalbausteine sind nicht mehr verfügbar, es musste Ersatz her?!

Die Lösung

Zunächst wurde das board an den spannungsrelevanten Stellen hochwertig überarbeitet – Tausch der Tantal gegen moderne Elko’s.
Dann wurden die IC’s ausgelötet und Sockel montiert, um die “Mehrbeiner” schneller stecken zu können.

Das macht die ganze Revision leichter, da die IC’s nur noch umgesteckt werden müssen.

Herausfordernd war es, für den CMOS Speicherbaustein F34725PV Ersatz zu finden. Aber auch da war Lars schneller als der Schreiber:

Es gibt weiterhin CMOS Bausteine mit exakt gleichen technischen Daten:

Wieder eine mail:


ich habe als CMOS Ersatz folgende Bauteile via Ebay bestellt:

4725BPC F4725BPC Standard SRAM, 16X4, 500ns, CMOS, PDIP16 Fairchild Semiconductor

Der Händler sitzt im Allgäu:

Thomas Gröger Elektrotechnik

Krebenweg 1

87459 Pfronten

Tja, und das war die Lösung!!

…das revidierte board copyright Lars Diewald

Nach dem Umstecken der alten gegen die neuen CMOS Bausteine (deren Spezifikation hier nachlesbar ab Seite 196 ist) schnurrte der Revox B760 wie ein Kätzchen.

DSC0293B760

Der Besitzer wollte es kaum glauben und ist vor Begeisterung schier aus dem Häuschen.

Dank

Danke Lars D., dass Du mich in die Problematik einbezogen hast, und wir gemeinsam die Lösung realisiert haben.

Erneut ein Stück geretteter schweizerisch/deutscher HiFi Geschichte.